Bitte und danke – So werden deine Kinder zu höflichen Menschen

Bitte und danke – So werden deine Kinder zu höflichen Menschen

Höflichkeit

​Mir ist es sehr wichtig, dass meine Kinder bitte und danke sagen. Diese kleinen Wörter gehören für mich zum höflichen Umgang miteinander.

 

Keine Ermahnungen

Unsere Kinder sind noch ziemlich klein und trotzdem klappt das bei uns sehr gut.

Sie sagen gerne bitte und danke und dass obwohl ich sie nicht dazu ermahne. Schließlich kennt fast jeder aus seiner Kindheit die peinliche Situation wenn Mama oder Papa nach dem „Zauberwort“ fragen. Das möchte ich meinen Kindern ersparen.

 

Wie lernst du deinem Kind das bitte und danke sagen?

Zu allererst, die altbekannten Ermahnungen bringen gar nichts. Sie führen eher zu Frust bei euren Kindern und sind deshalb kontraproduktiv. Bitte und danke müssen von sich aus ausgesprochen werden, nur so kommen sie von Herzen und das ist noch viel wichtige als die Worte an sich.

 

Lernen ist an der Stelle deshalb der falsche Begriff, weil wir unseren Kindern bitte und danke sagen nicht lernen sondern nur vorleben können.

 

Wie schaffst du es deinen Kindern bitte und danke sagen nahe zu bringen?

 

Lebe deinem Kind Höflichkeit vor

Das A und O um deinem Kind Freude am bitte und danke sagen zu vermitteln bist du selbst. Nur, wenn du immer ehrlich bitte und danke sagst, werden es deine Kinder auch tun.

 

Dieses Verhalten sieht man am ehesten an den ganz Kleinen.

 

K4 ist jetzt fast zwei Jahre alt und spricht noch nicht viele Worte. Eines seiner ersten war „anke“. Das heißt danke und wird von ihm immer mit einem herzlichen Lächeln begleitet.

Er wurde noch nie in seinem Leben dazu ermahnt danke zu sagen und trotzdem macht er es. Jedes einzelne Mal. Ich lege ihm ein Stückchen Würstchen auf sein Brettchen er ruft begeistert „anke“. Ganz von sich aus und er wird auch nicht müde es zu wiederholen. Auch beim 10. Würstchen hört sich sein danke noch genauso begeistert wie beim ersten an.

 

Es könnte also so einfach sein. Wir sagen immer fleißig bitte und danke und schon machen unsere Kinder das auch. Leider gibt es im Laufe des Wachsens Phasen in denen das weniger wird und die Kinder Unterstützung benötigen. Andere Eindrücke sind wichtige und plötzlich wird das bitte oder danke vergessen.

 

Wie kannst du deine Kinder unterstützen das bitte und danke sagen nicht zu vergessen?

Übe spielerisch mit deinen kleinen Kindern

Kleine Kinder lieben Wiederholungen. Deshalb lieben sie auch das Spiel ein Ding zu nehmen und wieder weg zugeben. Dabei kannst du jede Handlung mit einem freundlichen Bitte und Danke untermalen. Dies dauernde Wiederholung festigt den Zusammenhang zwischen Bekommen und Danke und Geben und Bitte. Eine wichtige Grundlage.

 

Sag gemeinsam mit deinem Kind danke

Sollte dein Kind bitte oder danke vergessen haben, haben wir bereits festgestellt, dass eine Ermahnung der falsche Weg ist um es zum danke sagen zu bewegen. Eine Ermahnung führt nur zu Frust, einem lieblos dahingesagten Danke und hat keinerlei Lerneffekt.

 

Deshalb ist es an der Stelle besser gemeinsam mit deinem Kind danke zu sagen.

 

Das kannst du als spielerische Aufforderung tun oder als Frage.

Dabei geht es darum anderen Menschen zu zeigen, dass dir bitte und danke sagen wichtig ist, ohne dabei dein Kind vorzuführen.

Ein „Lass uns noch gemeinsam ganz laut danke zum Weihnachtsmann sagen!“ oder ein „Wollen wir noch gemeinsam danke zu Tante Trudi sagen?“ erinnert dein Kind ohne es bloß zu stellen.

 

Erinnere dein Kind in Ausnahmesituationen

Bei größeren Kindern ist es in manchen Situationen nötig möglichst unauffällig an das vergessene bitte oder danke zu erinnern.

Für viele Erwachsene gehört es zwingend zum guten Ton, dass ein Kind bitte und danke sagt. Wenn Großtante Elisabeth dem Kind ein Geschenk mitbringt möchte sie unbedingt ein danke hören, ansonsten hängt der Familiensegen schief.

Dann darf das pubertierende Kind, dass gerade aufgeregt mit dem Auspacken der neuen Spielkonsole beschäftigt ist, unauffällig auf sein Versäumnis hingewiesen werden. Im Nachgang ist es jedoch sehr wichtig mit dem Kind zu sprechen warum an der Stelle die Erinnerung nötig war. Größere Kinder verstehen sehr gut, dass man auf die Gefühle anderer Menschen Rücksicht nehmen sollte und warum die Erinnerung ausgesprochen wurde.

 

Bestärke dein Kind mit ich-Botschaften

Und zum Abschluss. Ich bin ein Freund von positiver Bestärkung. Schließlich ist es nicht selbstverständlich höflich zu sein.

So gerne dein Kind auch bitte und danke sagt, so freut es sich auch über ein Lob. „Ich finde es toll, dass du immer bitte und danke sagst.“ freut jedes Kind und darf gerne in unregelmäßigen Abständen gesagt werden. Ganz unabhängig von der aktuellen Situation und ob an dem konkreten Tag 10 mal oder kein mal danke gesagt wurde.

 

Wie geht ihr mit dem Thema um? Achtet ihr darauf, dass eure Kinder immer bitte und danke sagen oder ist euch das egal?

 

Bitte und danke sagen - so wird dein Kind zu einem höflichen Menschen ganz ohne Ermahnungen



2 thoughts on “Bitte und danke – So werden deine Kinder zu höflichen Menschen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die im Formular eingegebenen Daten sowie der Zeitpunkt der Eingabe und die IP-Adresse werden gespeichert und verarbeitet. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.