Geld sparen in der Familie – 5 einfache Tipps beim Kochen

Geld sparen in der Familie – 5 einfache Tipps beim Kochen

Was bedeutet sparsam?

 

Ich hatte einen Termin bei der Bank, dabei ist mir vor Augen geführt worden, dass wir ziemlich viel aus unserem Haushaltbudget herausholen oder anders ausgedrückt wir sind ziemlich sparsam.

 

Laut Bankberaterin ist das nicht bei jeder Familie so. Diese Aussage brachte mich zum Grübeln. Kann es tatsächlich sein, dass wir komplett anders leben als andere Familien? Das wir vieles anders machen?

 

Diese Frage beschäftigte mich.

Ich würde nicht sagen, dass wir grundlegend anders leben als andere Familien. Allerdings achten wir doch auf sehr auf viele kleine Dinge, wenn es ums Geld geht. Diese vielen kleinen Dinge summieren sich im Laufe des Jahres zu einer beachtlichen Einsparung.

 

Deshalb habe ich mich entschlossen nach und nach ein paar einfache Tipps zum Geld sparen mit euch zu teilen. Dabei geht es mir vor allem um diese kleinen und feinen Tipps und Tricks mit denen ihr ganz nebenbei ohne großen Aufwand Geld sparen könnt.

Nach und nach werde ich in dieser Reihe einzelne Themenfelder des Familienlebens betrachten und die dort schlummernden Einsparmöglichkeiten mit euch teilen.

Los geht es mit dem Einsparmöglichkeiten rund ums Kochen.

 

Wie kannst du beim Kochen Geld sparen?

 

Frühstücke zuhause

Gleich am Morgen kannst du mit dem Geld sparen beginnen: mit deinem Frühstück. Es ist nicht viel Aufwand sich am morgen ein leckeres Lieblingsfrühstück zu zubereiten. Ob es das klassische Brot oder eine Schale Müsli oder doch lieber der am Abend vorher zubereitete Haferflockenbrei ist. Du hast die Wahl und kannst dein Frühstück nicht nur auf deine Vorlieben sondern auch auf deine zur Verfügung stehende Zeit auslegen.

Dadurch sparst du dir nicht nur das im Vergleich zum selbstgeschmierten viel teurere belegte Brötchen beim Bäcker, sondern kommst auch nicht in Versuchung dir im Laden auch noch andere kostspielige Kleinigkeiten zu kaufen.

 

Koche selbst

Natürlich ist es wunderbar es sich gut gehen zu lassen und hin und wieder zu besonderen Anlässen ein Dinner im Restaurant zu genießen. Als tägliche Routine ist dass jedoch nicht zu empfehlen. Selbst das tägliche Essen in der Kantine belastet die Familienkasse enorm. Auch Fastfood in jeder Form, ob nun aus dem Restaurant oder aus der Tiefkühltruhe, ist im Vergleich zum selbstgekochten Mittagessen teuer.

Selber kochen ist weniger aufwändig als es scheint. Es bedarf ein wenig Planung, damit du die richtigen Zutaten zuhause hast und ein paar leckere Rezepte um sie in tolle Gerichte zu verwandeln.

Wenn du wenig Zeit zum Kochen hast, lass dir bitte gesagt sein mehr als 30 Minuten brauchst du nicht aufwenden um ein tolles Gericht für die komplette Familie zu zaubern. Zusätzlich kannst du, wenn du selbst kochst, genau bestimmen welche Zutaten du verwendest und seien wir mal ehrlich: selbstgekocht schmeckt alles doch sowieso um ein vielfaches besser.

 

Nimm Proviant mit

Neben der täglichen Routine, die sich relativ leicht einspielen wird, solltest du auch bei Ausflügen immer an Proviant für die Familie denken. Gerade mit Kindern kann ein Ausflug schnell ins Geld gehen. Ein Wasser hier, eine Portion Pommes und ein belegtes Brötchen dort und zum Abschluss noch einen Schokoriegel. Das ist im Laufe eines Nachmittags keine Seltenheit und summiert sich merklich.

Um den größten Heißhunger unterwegs zu stillen empfiehlt es sich zum einen immer ausreichend Getränke für alle dabei zu haben und zum anderen kleine Snacks, die die Laune zwischendurch heben. Denn ich möchte auf keinen Fall den Eindruck vermitteln, dass du unterwegs nicht als krönenden Abschluss mit den Kindern ein paar Pommes essen gehen solltest. Das gehört oft zu einem tollen Ausflug dazu. Es geht vor allem um die kleinen Hungerstiller zwischendurch, die erstens meist wenig gesund und zweitens ziemlich teuer sind. Mit ein paar Apfelspalten, etwas Knabberzeug oder ein paar belegten Broten kannst die hungrigen Mäuler ohne schlechtes Gewissen versorgen.

 

 

Mache einen Essensplan

Wenn du Geschäfte des täglichen Bedarf in der Nähe hast, gehst du bestimmt öfter einkaufen. Bei uns auf dem Dorf ist das leider aufwendiger, deshalb beschränken wir uns auf einen Großeinkauf in der Woche. Dieses Prinzip solltest du übernehmen.

Damit das klappt und du immer die richtigen Zutaten zuhause hast, ist es nützlich, wenn du dir einen Essensplan für die kommenden Tage machst. Dabei kann dir auch die Lektüre der Angebote der verschiedenen Supermärkte helfen. Wenn in einer Woche die Kohlrabi im Angebot sind, kannst du eine tolle Suppe auf den Essensplan setzen.

Das macht etwas Arbeit führt aber nicht nur dazu, dass du weniger Geld beim Besorgen der Zutaten ausgibst, sondern auch zu mehr Abwechslung auf dem Tisch und weniger Abfall, weil du direkt vorher planen kannst, dass du die übrig gebliebenen Kartoffeln vom Vortag zu einem leckeren Bauernfrühstück verarbeiten kannst.

 

Friere Reste ein

Ich hasse es Essen wegzuwerfen und ich bin davon überzeugt, dass es dir ganz ähnlich geht. Außerdem ist es teuer. Wenn du Rest hast solltest du sie entweder am nächsten Tag verbrauchen oder sie einfrieren. Selbst bei kleinen Portionen lohnt sich das. Zum einen als Portion zum Mitnehmen als Alternative zur Kantine und zum anderen als Grundlage für ein anderes Gericht zu einem späteren Zeitpunkt.

Wir werfen zum Beispiel nie übrig gebliebene Soßen oder übrig gebliebenes Gemüse weg. Beides gibt eine tolle Basis für leckere Aufläufe und bleibt bei uns nie lange im Tiefkühlschrank.

 

Zusatztipp: Backe selbst

Diesen Tipp stelle ich mit Absicht ganz ans Ende meiner Aufzählung, denn selbst backen ist je nach gewünschtem Brot etwas aufwändig. Dennoch möchte ich diesen Tipp mit anführen, denn damit lässt sich sehr viel Geld sparen – solange die eigene Arbeitszeit nicht in die Kosten einbezogen wird.

Wir verbrauchen sehr viel Brot und sparen durch das selbst Backen nach Abzug der Material- und Herstellungskosten mehrere Hundert Euro im Jahr.

 

Damit endet meine heutige Ideensammlung. Ich hoffe ich konnte euch zum Nachdenken bringen und einige Anregungen zum Geld sparen beim Kochen geben.

 

Außerdem freue ich mich wie immer über eure Ideen, wie man noch mehr aus seinem Geld machen kann, in den Kommentaren.

 

Im nächsten Artikel geht es ums Geld sparen bei Spielzeug.

 

Geld sparen in der Familie - 5 einfache Tipps zum Geld sparen beim Kochen, unkompliziert für jeden umsetzbar #sparen



4 thoughts on “Geld sparen in der Familie – 5 einfache Tipps beim Kochen”

    • Hallo Sabrina,

      da hast du vollkommen recht und das Tolle daran ist, dass man sich dann auch wirklich am Restaurantbesuch erfreut, weil er nicht alltäglich ist.

      Viele Grüße
      Mama Maus

  • Wir nutzen diese Tipps auch, lediglich das selber backen lohnt sich bei uns nicht. Dadurch kann man in jedem Fall einiges an Geld sparen und sich dennoch gelegentlich mal etwas gönnen.

    • Hallo Martina,

      es freut mich, dass dir die zusammengefassten Tipps gefallen.
      Ob sich einzelne Tipps lohnen ist immer eine Sache der eigenen Vorlieben und auch der eigenen Zeit. Jeder darf für sich selbst entscheiden, was zum eigenen Leben passt und was nicht passt.

      Viele Grüße
      Mama Maus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die im Formular eingegebenen Daten sowie der Zeitpunkt der Eingabe und die IP-Adresse werden gespeichert und verarbeitet. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.