Der 6. Geburtstag der Kaisermotte – ein entspannter Kindergeburtstag?!

Der 6. Geburtstag der Kaisermotte – ein entspannter Kindergeburtstag?!
Die Kaisermotte hatte dieses Jahr zum ersten Mal in den Ferien Geburtstag. Deshalb haben wir uns entschieden erst später mit ihren Freundinnen zu feiern.
Sehr spontan entschieden wir uns am Dienstag den Geburtstag heute nachzuholen. Somit haben wir bis auf die Einladungen keine weiteren Vorbereitungen getroffen.

Die Kaisermotte und der Kuschelbär mussten in die Schule und ich konnte direkt am Morgen mit dem Backen beginnen.
Nach dem Rezept von Kerstin habe ich kleine Amerikaner gezaubert.
Der Knuddelkäfer hat sie gemeinsam mit Papa Maus liebevoll verziert. Jede kleine Kugel hat er einzeln in den Guss gelegt und uns erzählt was er genau macht.

Während die Männer weiter an den Amerikanern feilten, backte ich ein Weißbrot und setzte zwei verschiedenen Brötchenteige an.
Einer von beiden wollte aus dem Thermomix entkommen.

Ich ließ keine Gnade walten und verarbeitete ihn zu leckeren Brötchen.

Kurz vor dem Mittag waren alle Arbeiten in der Küche abgeschlossen. Papa Maus grillte schnell ein paar Würstchen. Somit hatten wir gleich die Möglichkeit die Brötchen zu testen.

Kurz vor dem Beginn der Feier fiel mir ein, dass ein paar Mitgebseltüten schön wären. 

Um 15 Uhr trafen die 4 Gäste ein. Das Wetter ist wunderschön, die Kaffeetafel gedeckt und die Kinder toben sich zuerst im Karussell und auf der Rutsche aus.
Neben den Miniamerikanern und von Oma gebackenen kleinen Windbeutel-Schwänen gibt es eine große Platte Schaumküsse. Die Kinder sind wieder mal viel zu aufgedreht und bis auf den Kakao landet fast nichts in ihren Bäuchen.

Nach dem kurzen Zwischenstopp am Tisch packt die Kaisermotte unter den interessierten Augen ihrer Gäste die Geschenke aus. Sie freut sich über alles und ihre Augen strahlen mit der Sonne um die Wette.

Oma und Opa müssen noch einmal kurz weg und nehmen den Kuschelbär mit.
Die Kinder spielen weiterhin ganz ohne Eingriffe von uns Erwachsenen. Sie backen Sandkuchen, rutschen um die Wette und hüpfen im Trampolin.

Damit niemand verhungern muss gibt es zwischenzeitlich Zuckerwatte für die Mäuse. Am Anfang kommen wir mit den Bestellungen kaum nach, aber nach der 5 Portion für alle wird der Andrang langsam geringer.

Ich lege meine Beine hoch und genieße diesen Kindergeburtstag in vollen Zügen.

Zum Abendessen gibt es Wiener Würsten mit den selbstgebackenen Brötchen. Trotz exzessivem Zuckerwattekonsum greifen die Kinder beherzt zu.
Scheinbar hat das viele Toben im Garten einige Kalorien verbrannt, die dringend wieder aufgefüllt werden müssen.

Nach und nach kommen die Eltern zum Abholen und sie haben es heute wirklich schwer ihrer Kinder zum Gehen zu überreden. Deshalb schwatzen wir noch lange und sehen den glücklichen Mäusen beim Spielen zu.

Dieser Kindergeburtstag war perfekt und das ganz ohne große Dekoration, aufwendige Torten oder vorbereitete Spielideen. Nur viel frische Luft und die Freiheit sich selbst zu beschäftigen.

Ich hoffe, die Kaisermotte kann sich noch lange an diesen wunderschönen Nachmittag mit ihren Freundinnen erinnern. Ich werde es bestimmt tun.



Kommentar verfassen