Spontane Ideen sind die besten – für mehr „ja“ in der Erziehung

Spontane Ideen sind die besten – für mehr „ja“ in der Erziehung

Heute ist Dienstag. An der Schule der beiden Großen bedeutet das traditionell hausaufgabenfrei.

 

Die Kinder freuen sich immer sehr darüber und auch ich genieße diesen Nachmittag vollkommen ohne Verpflichtungen.

 

Heute Nachmittag wurden die Kinder etwas übermütig, deshalb verfrachtete ich alle in die Küche zum Nachmittagssnack.

Die Kinder wollten anfangs ein paar Kekse essen. Leider war die aktuelle Lieblingssorte aus und so fragte der Kuschelbär, ob wir nicht einfach kleine Kuchen backen könnten.

 

Er erinnert sich immer gerne an die kleinen Kuchen aus dem Kinderofen zurück. Darin dauert das Backen jedoch immer so lange, deshalb schlug ich vor, dass wir stattdessen Tassenkuchen aus der Mikrowelle machen könnten.

 

Die Kinder waren direkt begeistert. Wie wohl so ein Kuchen aus der Tasse und dann auch noch aus der Mikrowelle schmeckt.

 

Die Kaisermotte rannte in die Wohnstube und holte das Backbuch (*Werbelink). Ich suchte passende Rezepte und nach einer kurzen Abstimmung wurde beschlossen mit einem Schokolinsen-Mugcake – so werden im Buch die Tassenkuchen aus der Mikrowelle genannt – zu starten.

 

Schon begannen die beiden Großen gemeinsam das Rezept zu lesen. Ich holte eine Tasse aus dem Schrank und präparierte den Thermomix als Waage.

Schnell den Stuhl an die Arbeitsplatte geschoben und schon wuselten die Kinder durch die Küche. Einer las vor, der andere eilte zum Kühlschrank und holte die Butter.

 

Alles abgewogen.

Ich räumte in der Zeit den Einkauf weg und den Geschirrspüler aus und wieder ein.

 

Jetzt musst die wichtige Fracht zum ersten Mal in die Mikrowelle. Diesen Schritt übernahm ich.

Ganz fasziniert beobachteten vier Kinder wie die Butter flüssig wurde.

 

Ei und Zucker dazu. Verrühren.

 

Jetzt noch Mehl und Backpulver.

 

Teig für einen Tassenkuchen aus der Mikrowelle

Die Tasse scheint ganz schön voll zu sein. Ich darf beim Rühren helfen und mache das lieber über dem Waschbecken.

 

Wieder in die Mikrowelle.

„Oh“, „Ah“, „Mama schau mal“, „Oh nein, das läuft doch über“.

 

Das kann ich jetzt auch nicht ändern. Es piepst.

 

Tassenkuchen aus der Mikrowelle

Okay, dass sieht jetzt schon etwas witzig aus.

 

Erst mal raus aus der Tasse. Ich komme  noch nicht mal dazu den Kuchen zu verteilen. Da haben die Kinder schon vier Gabeln aus der Schublade geholt und essen von einem Teller selbstgemachten Kuchen.

 

„Mama, der ist ja so lecker!“

 

Nachdem der erste aufgegessen ist, machen wir gleich noch einen und dann noch einen mit Schokoladencreme.

 

Ich verwüste noch ein bisschen die Küche und hinter mir sitzen vier überglückliche Kinder am Tisch und essen Kuchen. Selbstgebackenen Kuchen.

 

Diesen schönen Moment habe ich nicht geplant und das ist ganz oft so: Spontane Ideen sind die besten.

 

Dieser Text darf euch – und mich natürlich auch – gerne daran erinnern, dass wir öfter ja sagen sollten. Ja, zu den Ideen unserer Kinder. Ein spontanes „ja“ führt oft zu den schönsten Momenten des Lebens.

 

Für mehr "ja" in der Erziehung, Spontane Ideen sind die besten, die Geschichte eines Tassenkuchens aus der Mikrowelle

 

* – Bei den mit (*Werbelink) gekennzeichneten Links handelt es sich um Amazon-Partner-Links. Klickt ihr auf den Link und kauft anschließend ein beliebiges Produkt bei Amazon erhalte ich eine Provision, euch entstehen keine Mehrkosten.



8 thoughts on “Spontane Ideen sind die besten – für mehr „ja“ in der Erziehung”

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: