Kleine Hände – große Liebe

Kleine Hände – große Liebe
Nach der Geburt unserer Kinder war ich jedes Mal wieder erstaunt, wie klein so ein Neugeborenes ist.

Winzig kleine Hände und Füße mit noch viel kleineren Fingern und Zehen.

Dennoch funktioniert alles wie bei uns Großen. Also technisch. Winzig kleine Gelenke biegen sich, kleine Finger schließen sich aus Reflex um meinen riesig erscheinenden Zeigefinger.
Selbst beim vierten Kind war ich wieder erstaunt, wie winzig seine Händchen im Vergleich zu seinen älteren Geschwistern sind. Erst im Vergleich wurde mir wieder sehr deutlich, wie große die anderen drei bereits sind.
Diese winzig kleinen Fingerchen, die so zerbrechlich wirken. Bei denen wir bei jedem Anziehen des Bodys extra vorsichtig sind um sie nur nicht abzubrechen. Dies kleinen Finger werden sehr schnell groß.
Mit jedem Tag werden sie kraftvoller. Erst noch ungelenk bald schon ziemlich geschickt begreifen sie ihre Umwelt, den eigenen Körper und sogar andere Körper. Sie werden sicherer. Sie können werfen, Essen in den Mund und auf den Fußboden befördern und später sogar klettern und Abenteuer erleben.
Sie helfen. Packen mit an, wenn sie benötigt werden. Sie geben Liebe. Können zart und unnachgiebig sein. Sie streicheln und lassen sich doch nichts gefallen. Sie können sogar hauen und anderen weh tun.
Sie werden größer, verlieren nach und nach ihre Zartheit. Zumindest äußerlich. Vielleicht haben sie Hornhaut vom vielen Toben und später auch vom Schreiben, Schnitzen oder Arbeiten. Ja, von außen wirken sie weniger zart, weniger zerbrechlich. Von innen jedoch, da sind sie immer noch genauso zärtlich und liebevoll, wie sie seit jeher waren.
Sie geben Liebe und dieses Gefühl, wenn sich die Hände meiner Kinder in meine legen. Dieses Gefühl wird sich niemals ändern. Es wird immer mein Herz erwärmen, auch wenn die Hände meiner Kinder irgendwann größer als meine sein werden.

Dieser Beitrag ist mein Herzpost des Monats August 2017. 
Mehr Artikel, die Bloggern besonders am Herzen liegen, findet ihr auf dem Blog Verflixter Alltag.


Kommentar verfassen