Wochenende in Bildern #WiB 39 2017 – 2 Schränke und 1 Panne

Wochenende in Bildern #WiB 39 2017 – 2 Schränke und 1 Panne

Das Wochenende war im Gegensatz zum letzten sehr turbulent.

Samstag:

In der Woche wecken wir die Kinder um 6:20. Heute sind sie eine Stunde früher munter.
Wir schleppen uns aus dem Bett. Ich genieße eine Portion Overnight Oats und schon starten alle mit den Vorbereitungen unseres heutigen Ausflugs.

Durch das zeitige Aufstehen sind alle überpünktlich geschniegelt und gebügelt und warten auf den Aufbruch.

Wir holen Oma ab, denn heute wollen wir Schränke für die Wohnstube kaufen.

Unser Weg führt uns zu IKEA. Wir sind weiterhin überpünktlich.
Der Knuddelkäfer ist jetzt endlich alt genug um auch im Smaland spielen zu dürfen und freut sich bereits wahnsinnig. Wir geben die drei Großen als erste im Spielbereich ab und Oma scherzt, der Mann bräuchte bald größere Hände.

Mit dem Knuffelhasen im Gepäck geht es Richtung Möbelausstellung. Wir wollen unseren wackligen Couchtisch durch einen Schrank ersetzen, sodass wir mehr Stauraum erhalten.
Nach kurzer Zeit finden wir tatsächlich genau das, was wir suchen.
Während wir noch weiter durch die Ausstellung schlendern, gibt es immer wieder Durchsagen, dass Kinder aus dem Spielbereich abgeholt werden sollen. Unsere sind nicht dabei.

2 Stunden und einige Kleinigkeiten reicher, holen wir glückliche Kinder ab. Der Knuddelkäfer ist total begeistert und würde am liebsten direkt wieder rein gehen.

Mit der Aussicht auf Mittagessen lässt er sich allerdings leicht überreden mit uns mitzukommen.

Zum Nachtisch genehmige ich mir einen Schokoladenmuffin mit Eis. Sehr leckere Kombination.

Mit allen Kindern im Schlepptau müssen wir erneut die komplette Strecke quer durchs Möbelhaus bewältigen. Es ist sehr voll und vor allem die Wartezeit an der Kasse scheint endlos.

Während Oma und Papa Maus die Kinder im Auto verstauen, warte ich auf unsere Möbel.
Als alles verladen ist machen wir uns auf den Weg in eine weiteres Möbelhaus.

Die beiden Kleinen sind auf der kurzen Strecke eingeschlafen und bleiben mit Papa Maus im Auto. Der Rest der Bande begibt sich in den Laden. Die Kinder ruhen sich erst mal auf den Sitzsäcken aus.

Während Oma Stoff kauft, verlieben sie sich in neue Kinderzimmergardinen. 

Der Kuschelbär bekommt einen neuen Schreibtischstuhl und wir müssen an der Warenausgabe ewig warten. Mittlerweile sind alle Kinder munter und die Stimmung könnte besser sein.

Endlich machen wir uns auf den Heimweg. Leider kommen wir nicht weit.

Das Auto hat eine Fehlfunktion und da wir selbst an der Elektronik nichts machen können, bleibt uns nichts anders übrig als den Automobilclub zu rufen. Da wir unglücklich auf dem Randstreifen einer Umgehungsstraße halten mussten, warten wir in ausreichendem Abstand am Feldrand.

Wir haben wahnsinniges Glück und der gelbe Engel ist in weniger als 30 Minuten bei uns. Er testet alles durch und rät uns langsam nach Hause zu fahren. Den 1. Kilometer begleitet er uns. Da wir diesen überstehen, verabschiedet er sich und wir machen uns mit mulmigem Gefühl auf die letzten Kilometer. Wieder Erwarten schaffen wir es ohne die Hilfe des Abschleppwagens bis zu Oma und Opa.

Dort bekommen wir auf dem Schreck erst einmal ein üppiges Abendessen und die Kinder sogar Schokoladenweihnachtsmänner. Die hatte sich der Knuddelkäfer unbedingt gewünscht.

Das Auto trägt uns sogar bis nach Hause. Wir bringen die wirklich müden Kinder in ihre Betten und beginnen mit dem Abbau des alten Tisches.

Wir schaffen es einen der beiden neuen Schränke zusammenzubauen, bevor wir erschöpft ins Bett fallen. Das Highlight für mich beim Zusammenbau war übrigens diese Nagelhilfe. Eine tolles Gimmick.
Sonntag:
Der Tag beginnt wieder viel zu früh und sehr laut. Die Kinder haben eine Spielzeugpistole von Oma und Opa gefunden.

Ich schleppe mich zum Frühstück. Papa Maus hat wahnsinnig leckeres Rührei gezaubert.

Und eine große Milch mit Honig, denn scheinbar war das gestern alles etwas zu viel. Ich habe Halsweh und eine verstopfte Nase.

Nach dem Frühstück schnappt sich Papa Maus den Kuschelbär und geht mit ihm wählen. Als die beiden zurück sind, darf die Kaisermotte bei mir über die Schulter schauen. Wählen ist wichtig, das dürfen unsere Kinder gerne live erleben.

Anschließend machen wir uns an den Aufbau des 2. Schränkchens. Diese Mal mit tatkräftiger Unterstützung des Kuschelbärs und …

der Kaisermotte.

Während wir die Schränke fertigstellen, spielen die Kinder Kartenspiele.

Es ist Sonntag und somit dürfen die Kinder und auch die Puppe die Sendung mit der Maus sehen. 

Zum Mittagessen macht Papa Maus zweierlei Pommes und zweierlei Nuggets. Die Kinder sind begeistert.

Der Mittagsschlaf ist unruhig und wird immer wieder unterbrochen.

Der Knuffelhase ist als erster munter und möchte gerne mit mir seinen Nachmittagssnack einnehmen.
Der restliche Nachmittag verfliegt bei den finalen Arbeiten an den Schränken. Wir verbinden die beiden um aus ihnen einen Wohnzimmertisch mit Schubfächern zu erstellen.

Zum Abendessen gibt es Rest des Mittags, Brot und Joghurt mit frischen Früchten.

Während Papa Maus die Kinder ins Bett bringt, beginne ich damit die Fächer und Boxen des neuen Tischs zu füllen. Endlich wieder mehr Ordnung in der Wohnstube. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Damit endet ein aufregendes Wochenende. Das mich ob der Wahlergebnisse doch recht schockiert und auch etwas frustriert zurück lässt.
Nächste Woche darf die Kaisermotte zum 1. Mal in die 2. Klasse und ich bin sehr gespannt, wie es ihr gefällt. Außerdem steht natürlich der Werkstattbesuch mit dem Auto an und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr die Daumen drückt, dass sich die Reparaturkosten in Grenzen halten.
Mehr Wochenenden in Bildern findet ihr auf Susannes Blog geborgen Wachsen.


Kommentar verfassen