1000 Fragen an mich selbst – #15

1000 Fragen an mich selbst – #15

Weiter geht es mit den nächsten 20 Fragen von Johanna von pinkepank.

Wieder ganz nach dem Motto: Wer bin ich, was macht mich aus und wo will ich hin? Spannende Fragen und noch spannendere Antworten.

 

Wer von vorne beginnen will, die Antworten zu den Fragen 1-2021-4041-6061-8081-100101-120121-140141-160161-180181-200201-220221-240241-260 und 261-280 sind bereits online.

 

1000 Fragen an mich selbst – #15

 

281: Malst du oft den Teufel an die Wand?

Oh ja, das kann ich gut. Vor allem, wenn ich die Kinder eindrücklich vor einer Leichtsinnigkeit warnen will.

 

282: Was schiebst du zu häufig auf?

Ordnung schaffen, egal in welchem Bereich.

 

283: Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?

Ich liebe Tiere, aber seitdem ich Kinder habe werden sie mir nie wieder so wichtig sein wie Menschen.

Ganz einfache Überlegung: Wenn das Haus brennen würde, wäre unser Hund leider der letzte, der von mir gerettet werden würde – nachdem alle Menschen das Haus verlassen hätten.

 

284: Bist du dir deiner selbst bewusst?

Ja, ich weiß recht gut was ich kann und was nicht, was ich mag und was nicht.

 

285: Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Ich glaube die Frage hatten wir so ähnlich schon einmal. Damals habe ich unseren Polterabend angeführt, heute würde ich um die Hochzeit, die Geburten der Kinder, die Schuleinführungen der Kinder und noch viele weitere wichtige Meilensteine ergänzen.

 

286: Was wagst du dir nicht einzugestehen?

Dass wir irgendwann alle gehen müssen und dass irgendwann auch plötzlich kommen kann.

 

287: Bei welcher Filmszene musst du weinen?

Der Beginn von „Oben“. Das ist so bittersüß traurig.

 

288: Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Mich mit dem Blog selbstständig zu machen.

 

289: Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?

Die Schulproblematik meines Sohnes und warum gerechte Förderung und Forderung für alle so wichtig ist.

 

290: Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Das kommt darauf an, was sie angestellt haben. Bei einigen Dingen kann ich sehr nachtragend sein.

 

291: Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?

Ich bin älter geworden und habe mehr Lebenserfahrung. Gemeinsam mit Papa Maus habe ich schon so einige Tiefs und ganz viel Hochs erleben dürfen. Ich glaube das bindet aneinander und lässt mich anders agieren als noch am Anfang unserer Beziehung.

 

292: Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Hatten wir diese Fragen nicht bereits?

 

293: Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?

Manchmal würde ich mir wünschen, dass es mehr so wäre. Ich möchte immer gerne alles wissen und bekomme deshalb auch oft unschöne Dinge heraus.

 

294: Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?

Manchmal ist mir das äußere Bild, dass eine Entscheidung hervorruft, zu wichtig. Ich arbeite daran und habe das mittlerweile ganz gut im Griff.

 

295: Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?

Eigentlich lebe ich am liebsten im Hier und Jetzt. Wobei wenn ich mir etwas ausmale, dann immer die Zukunft. Die Vergangenheit lässt sich schließlich nicht mehr ändern.

 

296: Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Manchmal zu leicht. Wobei bei mir tatsächlich gilt mit dem „Alter“ kommt die Gelassenheit.

 

297: In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?

Ich bin bei weiten nicht so ordentlich wie meine Mutter, dafür bin ich in manchen Bereichen viel gelassener als sie.

 

298: Wo bist du am liebsten?

Egal wo, Hauptsache bei meiner Familie.

 

299: Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Ich wüsste nicht, dass ich Beachtung vom anderen Geschlecht benötigen würde. Deshalb kann ich diese Frage nicht beantworten.

 

300: Was ist dein Lieblingsdessert?

Tut mir leid, ich kann mich nicht entscheiden. Ich bin eine Süße und mag Desserts für mein Leben gerne. Ob Waffeln, Kaiserschmarren, Pudding in allen Varianten, Schichtdessert, Kuchen oder oder oder. Ich liebe wirklich fast alles was man als Dessert bezeichnen kann.

 

Damit sind die nächsten 20 Fragen beantwortet. Ich hoffe euch hat auch dieser Einblick in die Frau hinter Mama Maus gefallen.

 

Nächste Woche geht es mit den nächsten 20 Fragen weiter.

 

1000 Fragen an mich selbst - Teil 15 - Der Selbstfindungstrip der anderen Art



2 thoughts on “1000 Fragen an mich selbst – #15”

Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: