1000 Fragen an mich selbst – #16

1000 Fragen an mich selbst – #16

Weiter geht es mit den nächsten 20 Fragen von Johanna von pinkepank.

Wieder ganz nach dem Motto: Wer bin ich, was macht mich aus und wo will ich hin? Spannende Fragen und noch spannendere Antworten.

 

Wer von vorne beginnen will, die Antworten zu den Fragen 1-2021-4041-6061-8081-100101-120121-140141-160161-180181-200201-220221-240241-260261-280 und 281-300 sind bereits online.

 

1000 Fragen an mich selbst – #16

 

301: Worin bist du ein Naturtalent?

Im Ein- und Verkaufen und das ist jetzt weniger lustig gemeint als es klingt.

In meinem Beruf habe ich verkauft, professionell. Mit vielen Schulungen habe ich meine bereits vorhandenen Gesprächsskills aufpoliert und war wirklich gut in meinem Job.

Beim Einkaufen ist es eher das Aufspüren von Schnäppchen, damit die Haushaltskasse nicht so sehr belastet wird. Auch darin bin ich echt gut.

 

302: Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?

Ich habe niemand in meinem engen Umfeld, der sich zum Positiven verändern müsste, deshalb kann ich die Fragen leider nicht beantworten.

 

303: In welcher Situation warst du unfair?

Ich bin oft unfair. Wenn ich das falsche Kind schimpfe, weil ich eine Situation nicht richtig überblickt habe. Wenn ich schlechte Laune habe und einfach alle kollektiv darunter leiden lasse.

Ich mag das nicht und versuche stetig an mir zu arbeiten, damit ich fairer werden. Allen anderen, aber auch mir selbst gegenüber.

 

304: Fühlst du dich fit?

Weniger. Ich weiß, dass ich zu wenig für meinen Körper tue. Wie ich diesen Zustand verbessern kann, weiß ich nicht so recht und ehrlich gesagt fehlt mir auch noch immer die intrinsische Motivation dazu.

 

305: Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?

Ich tue mein bestes um unsere Finanzen auf feste Füße zu stellen. Aktuell sind wir so weit, dass wir uns nicht um jede Reparatur zusätzlich Sorgen machen müssen und das ist viel wert.

 

306: Von welchem Buch warst du enttäuscht?

Das kann ich gar nicht sagen. Wenn mir ein Buch nicht gefällt lese ich es nicht weiter und deshalb bleibt es mir auch nicht in Erinnerung. Meistens lasse ich mich aber gerne mitreißen und bin, glaube ich, nicht allzu kritisch.

 

307: Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?

Der Einzug in unser Haus. Vorher sind wir für die Renovierung aus unserem gemieteten Haus zu meinen Eltern gezogen. Das alles haben wir getan, um näher bei meinen Eltern zu wohnen. Es ist einfach wunderbar, dass sie am Leben ihrer Enkel teilhaben können und natürlich entlasten sie uns in vielen Situationen.

 

308: Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?

Bei manchen Dingen gibt es für mich nur richtig und falsch, bei anderen hingegen denke ich eher in Grautönen, suche nach Beweggründen und Erklärungen.

 

309: Was fühlst du, wenn du verliebt bist?

Glück.

 

310: Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?

Essen meistens schon.

Trinken eher weniger. Wenn es nach mir ginge, müsste es auf keiner Feier Alkohol geben. Ich mag nicht was er mit Menschen macht und lache lieber ohne ihn mit anderen.

 

311: Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?

So einige.

 

312: Hegst du oft Zweifel?

Nein, ich bin sehr zufrieden mit den Entscheidungen, die ich bisher ich meinem Leben getroffen habe. Wenn ich mich einmal entschieden habe, stehe ich voll hinter meiner Entscheidung.

 

313: Womit bist du unzufrieden?

Mit meiner oftmals nicht vorhandenen Geduld.

 

314: Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?

Freude auf das Ziel, wenn es in den Urlaub geht und Planung von Terminen, wenn es geschäftlich ist.

 

315: Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?

Ja, ich ticke so. Wobei ich das eher auf mich beziehe. Ich versuche immer gute Taten, die mir widerfahren sind, nicht zu vergessen und dem anderen ebenfalls zu helfen. Ich stehe nicht gerne in der Schuld bei jemandem.

Wohingegen ich das nicht erwarte, wenn ich jemandem helfe. Erst wenn es sich immer nur um einseitiges Geben handelt, ziehe ich die Reißleine, denn ausnutzen lassen möchte ich mich nicht.

 

316: Bist du schon mal schikaniert worden?

Schikaniert klingt jetzt sehr hart. Es gab schon die ein oder andere Situation in meinem Leben, in der andere vorschnell über mich geurteilt haben und ihre Sicht der Dinge an mir ausgelassen haben.

Zum Glück waren das nie Begebenheiten, die lange bei mir nachgeklungen haben.

 

317: Wie spontan bist du?

Ich bin die Spontanität in Person. Wobei ich zugeben muss, dass sich das mit den Kindern natürlich nicht mehr immer umsetzen lässt.

Früher sind wir gemeinsam über 100 km gefahren, nur weil wir in ein bestimmtes Restaurant wollen oder wir haben spontan einen Wochenendtrip gemacht. Jetzt planen wir mehr und müssen Rücksicht nehmen.

 

318: Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?

Nein, nicht in jeder Situation. Auch geliebte Menschen können falsch liegen und dabei unterstütze ich sie nicht.

 

319: In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?

In keiner soweit ich weiß.

 

320: Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?

Fast 15 Jahre bin ich mit Papa Maus zusammen und das ist somit eindeutig meine längste Freundschaft. Er ist nicht nur mein Mann sondern auch schon immer mein bester Freund mit dem ich all meine Gedanken und Wünsche teilen kann.

 

Damit sind die nächsten 20 Fragen beantwortet. Ich hoffe euch hat auch dieser Einblick in die Frau hinter Mama Maus gefallen.

 

Nächste Woche geht es mit den nächsten 20 Fragen weiter.

 

1000 Fragen an mich selbst - Teil 16 - Der Selbstfindungstrip der anderen Art



Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: