1000 Fragen an mich selbst – #17

1000 Fragen an mich selbst – #17

Weiter geht es mit den nächsten 20 Fragen von Johanna von pinkepank.

Wieder ganz nach dem Motto: Wer bin ich, was macht mich aus und wo will ich hin? Spannende Fragen und noch spannendere Antworten.

 

Wer von vorne beginnen will, die Antworten zu den Fragen 1-2021-4041-6061-8081-100101-120121-140141-160161-180181-200201-220221-240241-260261-280281-300 und 301-320 sind bereits online.

 

1000 Fragen an mich selbst – #17

 

321: Was gibt dem Leben Sinn?

Familie.

 

322: Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?

Wie der Schulstart beim Großen laufen würde.

 

323: Wie alt fühlst du dich?

Volljährig. Also so knapp über 18 Jahre.

 

324: Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?

Mich. Manchmal kritisch beäugend, meistens jedoch freundlich lächelnd.

 

325: Kannst du gut zuhören?

Ich strenge mich an. Allerdings bin ich oft ungeduldig und muss mich sehr konzentrieren um nicht dazwischen zu reden. Das passiert mir aber nur bei Menschen, die ich sehr mag. Bei anderen bin ich kontrollierter und ich denke „fremde“ Menschen würden mich als guten Zuhörer beschreiben.

 

326: Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?

„Das war jetzt aber das Letzte oder?“

 

327: Ist alles möglich?

Nein. Dabei kommt mir spontan der fallende Wassertropfen in den Sinn. Der fällt nun mal zur Erde und fliegt nicht in den Himmel. Da kommt scheinbar die Naturwissenschaftlerin in mir durch.

 

328: Hängst du an Traditionen?

Ja, es gibt so ein paar Dinge, die ich jedes Jahr gerne wieder tue. Vor allem für unsere Familie selbstgeschaffene Traditionen, wie der jährliche Weihnachtsmarktbesuch mit den Kindern, sind mir wichtig.

 

329: Kennt jemand deine finstersten Gedanken?

Ich glaube so finstere Gedanken habe ich nicht. Deshalb denke ich schon, dass mein Mann fast alle meine Gedanken kennt.

 

330: Wie sieht für dich der ideale Partner aus?

Er sitzt direkt neben mir auf der Couch und lässt sich gerade von mir streicheln.

 

331: Wonach sehnst du dich?

Mehr freie Zeit mit den Kindern und meinem Mann.

 

332: Bist du mutig?

Nicht wirklich.

 

333: Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?

Es gibt Situationen in denen alles zusammenpasst, der Ort die Zeit die Menschen. Es gibt jedoch auch Situationen bei denen das nicht so ist und die können trotzdem wunderbar werden.

 

334: Wofür bist du dir zu schade?

Ich lasse mich nicht gerne ausnutzen und oftmals merke ich das auch rechtzeitig und kann die Reißleine ziehen.

 

335: Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?

Nein, dafür rede ich viel zu gerne.

 

336: Wann warst du zuletzt stolz auf dich?

Stolz auf mich. Da muss ich etwas länger grübeln. Dafür fallen mir jedoch spontan zu jedem Kind mehrere Situationen ein in denen ich sehr stolz auf sie war und das nur in den letzten Tagen.

 

337: Bist du noch die Gleiche wie früher?

Ich hoffe nicht. Es wäre doch schlimm, wenn ich mich im Laufe der Jahre nicht weiterentwickelt hatte.

 

338: Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?

Vollzeitmama bin ich, weil ich es wunderbar finde die Kinder beim Wachsen zu begleiten.

 

339: Welche schlechten Angewohnheiten hast du?

Ich bin zu aufbrausend und werde zu schnell laut.

 

340: Verfolgst du deinen eigenen Weg?

Ja, das tue ich.

 

Damit sind die nächsten 20 Fragen beantwortet. Ich hoffe euch hat auch dieser Einblick in die Frau hinter Mama Maus gefallen.

 

Nächste Woche geht es mit den nächsten 20 Fragen weiter.

 

1000 Fragen an mich selbst - Teil 17 - Der Selbstfindungstrip der anderen Art



Kommentar verfassen


%d Bloggern gefällt das: